Eggs, Butter

Wieso Fett unser Freund ist

Wenn man dieses Wort sagt, trifft die meisten Menschen fast der Schlag. Ähnlich wie Mike Tyson’s Kinnhaken jemandem den Schädel zertrümmert.

Walter Willett, Leiter des Departements für Ernährung an der Harvard Schule für Öffentliche Gesundheit, wurde bekannt durch diese Medien erschütternde Aussage: „Es wird zunehmend erkannt, dass die Low-Fat Kampagne auf sehr wenigen wissenschaftlichen Beweisen basiert hat und nun ernstzunehmende gesundheitliche Konsequenzen nach sich ziehen kann.“ Uff!

Leute aus meiner Generation unterliegen noch immer der Hirnwäsche und dem Glauben, dass Fett unser Feind ist. Bedauerlicherweise hat dies dazu geführt, dass mindestens drei Generationen der Westlichen Menschheit enorme Schäden daraus gezogen haben.

Es ist immer noch ein gegenwärtiges Fehldenken, dass Tierproteine super gefährliche cardio-vaskuläre, krebserregende und bösartige Entitäten in ihren Hydrogen-und Carbonatomen beinhalten. In der Realität sind jedoch dieselben Hydrogene und Carbone in jeder Pflanze, in jedem Mensch und in der ganzen restlichen Welt vorhanden.

Hier sind 5 Gründe, wieso Fett unser Freund ist:

  1. Fett reguliert den Appetit und erhöht das Sättigungsgefühl.
  2. Fett gibt uns langfristige Energie, womit die Energie aus Kohlenhydraten nicht vergleichbar ist.
  3. Fett hat im Vergleich zu Zucker eine sehr tiefe Auswirkung auf den Insulinspiegel. Insulin ist auch bekannt als das Aging-Hormon. Nebst der Tatsache, dass Low-Fat Diäten das Übergewicht bei Kindern in Amerika innerhalb eines Jahrhunderts verdreifacht hat, hat es auch Einfluss auf unseren kognitiven Zerfall. Der englische Artikel Cognitive Decline Tied to Brain’s Insulin Resistance zeigt die Relevanz und Auswirkung dieses Zusammenhangs sehr gut auf.
  4. Fett ist essentiell für die Absorption fettlöslicher Vitamine (A, D, E & K), welche unerlässlich sind für unsere Gesundheit.
  5. Der deutsche Ernährungsexperte Konrad Biesalski der Hohenheim Universität in Stuttgart, weist darauf hin, dass viele Inhaltsstoffe welche nachweislich gegen Krebs schützen (Vitamin A, Folsäure, Selen und Zink) im Fleisch vorhanden sind. Auch hier wurden wir dadurch in die Irre geführt, dass wir anscheinend viel Gemüse und Früchte essen sollen, um diese zu erhalten. Jedoch sind diese Nährstoffe nicht nur in größeren Mengen in Fleisch vorhanden, sondern haben auch eine höhere Bioverfügbarkeit, was bedeutet, dass sie vom Körper besser absorbiert werden können, als wenn sie aus Früchten und Gemüse stammen.

Also nicht gleich in Panik geraten beim Wort Fett. In der richtigen Form wie z.B. Fleisch von artgerecht gehaltenen Tieren, Wild, wildgefangenen Fischen, Avocado, Butter, Olivenöl usw. hat es viele Vorteilen für den menschlichen Körper.

Schönes Wochenende,

Coach Charles R. Poliquin